Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Marc Maesschalck (Hrsg.); Robert Brisart (Hrsg.)
Idéalisme et phénoménologie

2007, 256 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 55
ISBN: 978-3-487-13495-6
Lieferbar!

34,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Les contributions de cet ouvrage collectif ont pour point de départ le même souci d’éclairer les enjeux d’une théorie de la science susceptible de fonder les contenues logiques de la connaissance du point de vue du sujet connaissant. Dès les Recherches logiques, Husserl avait déjà identifié que face à une conception bolzanienne de la logique visant à fonder objectivement toute science en général s’ouvrait une autre voie qui, sur le mode d’un idéalisme transcendantal, vise une fondation subjective et absolue de la théorie en tant qu’acte de connaissance. Il semblait dès lors essentiel de vérifier par les textes cet accord essentiel de la phénoménologie et de l’idéalisme en convoquant la Doctrine de la Science de Fichte qui incarne par excellence cette voie de l’idéaliste.

Die Beiträge dieses Sammelbandes gehen alle von demselben Anliegen aus, den Gewinn einer Theorie der Wissenschaft zu erhellen, die sich dazu eignet, die logischen Inhalte der Erkenntnis aus der Perspektive des erkennenden Subjekts zu fundieren. Schon in den Logischen Untersuchungen hatte Husserl festgestellt, daß neben einer Konzeption der Logik im Sinne Bolzanos, die darauf abzielt, jede Wissenschaft objektiv zu fundieren, im Prinzip ein anderer Weg offen stand, der aufgrund der Methode eines transzendentalen Idealismus eine subjektive und absolute Fundierung der Theorie als Erkenntnisakt anstrebt. Es schien infolgedessen wesentlich, mit Hilfe der Texte diese grundlegende Übereinstimmung zwischen der Phänomenologie und dem Idealismus zu verifizieren unter Berufung auf die Wissenschaftslehre Fichtes, der diesen Weg des Idealisten recht eigentlich verkörpert.