Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Johann Adrian Jacobsen
Capitain Jacobsen's Reise an der Nordwestküste Amerikas 1881-1883
Beigebunden ist: Unter den Alaska-Eskimos. Mit einer Einleitung von Viola König.

Leipzig 1884 und Berlin 1924 , Reprint: Hildesheim 2013, XXVII/588 S., mit 68 Abb., zwei Karten und einer Faltkarte., Leinen
Reihe: Historia Scientiarum
ISBN: 978-3-487-13404-8
Lieferbar!

158,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Ergänzungen
Beschreibung
Fachgebiete

Erschienen in: Deutsche im Nordpazifik. Beiträge zur Entdeckung und Erforschung des nordpazifischen Raumes. Herausgegeben von Viola König.

J. Adrian Jacobsen (1853-1947), ein aus der Nähe von Trömso stammender norwegischer Seemann, der sich selbst als „Kapitän“ bezeichnete, führte in den Jahren 1881 bis 1883 im Auftrag des Gründers des Berliner Völkerkundemuseums Adolf Bastian eine Sammelreise an den zu Britisch Kolumbien (Kanada) gehörigen Teil der amerikanischen Nordwestküste und das nördliche Alaska durch. Obgleich seine knapp 7000 Objekte umfassende Sammlung von dort und sein Werk immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Forschung waren, ist sein Reisebericht voller wertvoller Informationen zu Reiseverlauf und Sammlung in der deutschen Originalfassung nie wieder aufgelegt worden. Von San Francisco aus besuchte Jacobsen Vancouver Island, die Queen Charlotte Islands sowie die Gegend von Victoria und hatte die Möglichkeit, nicht nur die Ankäufe bei den Kwakiutl (Kwakwaka’wakw), Haida Gwaii, Bella Coola (Nuxalk) usw. zu tätigen, sondern auch die dazugehörigen Prakti¬ken wie Rituale, Tänze und Theateraufführungen genau zu studieren. Der abenteuerliche Charakter von Jacobsens Aufenthalt an der Nordwestküste wird noch weit übertroffen von der Expedition im unwirtlichen rauen und kalten Norden Alaskas, im Norton Sound, dem Kuskokwim und Yukon Gebiet bei den Yup’ik Eskimo, Ingalik und Tanaina Indianer. Bei Aufenthalten von mitunter nur einer Stunde erwarb Jacobsen alles, was er bekommen konnte. Seine Sammlung galt schon bald darauf als so repräsentativ und einmalig, dass sich kritische Stimmen in den USA und Kanada gegen diesen „Ausverkauf“ durch einen Europäer erhoben.