Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Marco Gozzi
Cantus fractus italiano: un'antologia
Noten- und Textband. A cura di / herausgegeben von Marco Gozzi.

2012, XX/545 S., Hardcover
Reihe: Musica Mensurabilis, 4
ISBN: 978-3-487-14721-5
Lieferbar!

40,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Der Band versammelt eine repräsentative Auswahl von Beispielen des Cantus fractus, die von Fachwissenschaftlern im Rahmen des interuniversitären Projekts „Rhythmic and Proportional Hidden or Actual Elements in Chant, 1350-1750“ unter der Leitung von Marco Gozzi transkribiert und kommentiert wurden.
Es handelt sich um die erste große Anthologie, die wichtige, auch im übrigen Europa weit verbreitete Zeugnisse eines vergessenen Repertoires von großer historischer Relevanz versammelt, das aus Sequenzen, Credo-Sätzen, Hymnen, Gloria-Sätzen, Passionen und kompletten Messen besteht.
Die unterschiedlichen Erscheinungsformen des liturgischen Gesangs in lateinischer Sprache, die über Jahrhunderte neben der artifiziellen Mehrstimmigkeit gebräuchlich waren, wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den einstimmigen liturgischen Gesang ersetzt, der als „Gregorianische Restauration“ gegenüber einem vermeintlichen Verfall verstanden wurde. Dieses Geschichtsbild des liturgischen Gesangs bedarf der Revision, welche die Kenntnis des umfangreichen nun wieder verfügbaren Repertoires leisten wird.



Il volume raccoglie un ingente numero di esempi di cantus fractus, trascritti e commentati da valenti studiosi all’interno del progetto interuniversitario “Rhythmic and Proportional Hidden or Actual Elements in Chant, 1350-1750”, guidato da Marco Gozzi.
È la prima grande antologia che raccoglie testimonianze salienti, ampiamente diffuse anche nel resto d’Europa, di un repertorio dimenticato di grande fascino e di estrema rilevanza storica, che riguarda soprattutto sequenze, Credo, inni, Gloria, passioni e Messe intere.
Le diversissime esperienze di canto liturgico in latino che hanno abitato le chiese per secoli accanto alla polifonia d’arte, sono state sostituite, agli inizi del Novecento, dal nuovo canto liturgico monodico imposto come ‘restaurazione gregoriana’, dopo secoli di presunta decadenza. La storia ci dice che questa immagine del canto cristiano è da cambiare e che la conoscenza di quelle diverse esperienze mostra come esista un vastissimo repertorio poco noto, proponibile ancor oggi.