Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Herbert Schneider (Hrsg.)
Théodore Gouvy (1819-1898)
Bericht über den internationalen Kongress / Actes du Colloque international Saarbrücken / Hombourg-Haut. Herausgegeben von Herbert Schneider und dem Institut Théodore Gouvy (Directeur des éditions : René Auclair).

2008, 594 S., mit zahlreichen Abb.
Reihe: Musikwissenschaftliche Publikationen, 29
ISBN: 978-3-487-13541-0
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete


Théodore Gouvy (1819-1898) gehört zu den bedeutenden Komponisten des 19. Jahrhunderts, der angesichts seiner Zugehörigkeit zu zwei musikalischen Kulturen – zumal in politisch schwierigen Zeiten – in Deutschland und in Frankreich zu Lebzeiten zugleich gefeiert und verkannt wurde. Auf französischer Seite waren Missverständnisse und Widerstände gegen Gouvys Schaffen zum Teil größer als in Deutschland, da nicht das Musiktheater im Zentrum seines Schaffens stand, sondern Gattungen, die im deutschen Musikleben neben der Oper die wichtigste Rolle spielten. Zu den kulturellen Differenzen, die sich u.a. an der Wahl bestimmter Gattungen – Streichquartett, Klaviertrio, Symphonien, Lieder – und ihrer stilistischen Orientierung zeigen, kommt hinzu, dass Gouvy sich einen ganz eigenen Weg bewahrte und vom Mainstream des Wagnerismus distanzierte.
Der vorliegende Band vereinigt die Ergebnisse des ersten internationalen Gouvy-Kongresses. Die behandelten Problematiken betreffen seine soziale Herkunft, sein symphonisches, kammermusikalisches und Lied-Schaffen, die oratorischen Werke, Einflüsse auf seine Kompositionsweise, seinen Platz im Kontext nationaler Gattungen, die enge Freundschaft zu Théodore Dubois, die Rezeption in der französischen und deutschen Tages- und Fachpresse, die Geschichte der Wiederentdeckung und allgemeine Fragen zum deutsch-französischen Kulturtransfer.



Théodore Gouvy (1819-1898), fait partie des grands compositeurs du XIXe siècle.
Imprégné par deux cultures musicales différentes, pendant des temps politiquement difficiles, il fut pourtant connu, reconnu et honoré autant en France qu'en Allemagne. Apprécié dans ces deux pays, il connut davantage de succés en Allemagne. En France sa conception de la musique, moins portée par l'opéra et plus proche de la pratique musicale allemande, a provoqué quelques réticences et quelques malentendus. En plus des différences culturelles, qui se manifestent par le choix de certains genres – quatuor à cordes, trio avec piano, symphonie et lied – et leur orientation stylistique, ses difficultés à être joué, ont été liées également à l'indépendance de son style et par ses distances au wagnérisme dominant.
La présente publication réunit les résultats du premier colloque international consacré à Gouvy, où sont traités: l'origine de Gouvy, ses symphonies, la musique de chambre, les mélodies les oratorios, les influences sur ses œuvres, sa place dans le contexte européen et des genres nationaux, l'amitié avec Théodore Dubois, l'accueil de son œuvre dans la presse française et allemande et des questions plus générales du transfert culturel entre la France et l'Allemagne, ainsi que l'histoire de sa redécouverte.