Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Ist Theologie eine Lebenswissenschaft?
Einige Beobachtungen aus der Antike und ihre Konsequenzen für die Gegenwart

Hildesheim 2005, 48 S., mit 3 Abb., Englische Broschur
ISBN: 978-3-487-13065-1
Lieferbar!

8,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Auf den ersten Blick scheint die im Titel gestellte Frage trivial, fast banal. Einerseits würde wohl kaum jemand, der mit universitärer Theologie zu tun hat, bestreiten, daß er mit seinem Tun einen Beitrag zu einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Leben liefert, andererseits aber wird die Theologie von denen, die Wissenschaft wie Universität verwalten, gegenwärtig praktisch nie unter „life sciences“ oder „Lebenswissenschaften“ gezählt. So besehen scheint die Titelfrage ebenso leicht wie schnell beantwortbar: Für die meisten Menschen zählen zu den „life sciences“ in einem engeren Sinne Medizin und Biologie, in einem weiteren Sinne des Begriffes werden aber auch andere Geistes-, Gesellschafts- und Umweltwissenschaften zu den Lebenswissenschaften gerechnet. Angesichts der gewaltigen medialen Aufmerksamkeit für Lebenswissenschaften wie umfangreicher staatlicher Förderungsprogramme in diesem Bereich verwundert es wenig, daß immer wieder Vertreter einzelner Geisteswissenschaften behaupten, ihr spezifisches Fach zähle zu den Lebenswissenschaften – Historiker, Literaturwissenschaftler und Kunsthistoriker sowie, mit leichter Verspätung, nun auch die Theologen. Allein: Solch vollmundige Behauptungen dienen der Beantwortung der anfangs gestellten Grundfrage herzlich wenig. Man müßte sich nämlich zunächst einmal darüber verständigen, was „Lebenswissenschaft“ überhaupt sein soll, liegt doch das spezifische Problem des Begriffs Lebenswissenschaft in seiner Entgrenzung, darin, daß niemand genau sagen kann, was nicht zu den Lebenswissenschaften zählt – präzise Begriffsarbeit ist offenbar dringend notwendig.

Eine begriffsgeschichtliche Herangehensweise legt sich hier schon deswegen nahe, weil der Ausdruck „Lebenswissenschaften“ gegenwärtig nicht nur recht unpräzise verwendet wird, sondern wie viele Modeworte plötzlich aus recht kuriosen Ecken hervorkam und trotz solcher Herkunft zu einem weit verbreiteten Terminus geworden ist. In einem ersten Abschnitt beleuchtet Christoph Markschies daher die Geschichte des Begriffs „Lebenswissenschaft“ und seiner Bedeutung, bevor er als Kirchenhistoriker in seinem eigentlichen Fachgebiet, der Geschichte des antiken Christentums, nach faktischen Beiträgen der Theologie zu einer Wissenschaft vom Leben sucht, um in einem dritten und letzten Abschnitt Konsequenzen aus seinen Beobachtungen für die Gegenwart zu ziehen.