Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Grégory Cormann (Hrsg.); Sébastien Laoureux (Hrsg.); Julien Piéron (Hrsg.)
Différence et identité
Les enjeux phénoménologiques du pli.

2005, 214 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 45
ISBN: 978-3-487-13020-0
Lieferbar!

38,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Unauffällig, aber häufig, taucht der Begriff „pli“ in der zeitgenössischen Philosophie auf. Ob man nun an Heideggers Falte des Seins, Merleau-Pontys Falte als Chiasma oder Geflecht, Foucaults Falte des Draußen im Innenraum, Deleuzes Falte der Oberfläche, Derridas Konzept von der Falte, das die Unmöglichkeit einer einfachen Selbst-Identität belegt, oder – aus jüngster Zeit stammend – an Jean-Luc Marions Falte des Gegebenen denkt: Das Konzept der Falte erscheint im philosophischen Diskurs immer als strategisch wichtig. So unterschiedlich die Gedanken zu dem Begriff auch sein mögen, der Gebrauch eines solches Begriffs scheint oft der gleiche zu sein: Ein Vertiefen der gegensätzlichen Paare, die die Geschichte der Philosophie durchziehen und strukturieren, entschärft deren Gegensätzlichkeit; ein Ersetzen der illusorischen „Überwindung“ der Metaphysik durch eine unermüdliche geduldige Arbeit an einer konzeptionellen Verschiebung, die die Metaphysik von innen her aushöhlt. Aber schafft dies das Konzept der Falte? Kann man außerdem von „der Falte“ als einem wirklich philosophischem Konzept sprechen? Handelt es sich nicht weniger um philosophische Stichhaltigkeit als um einen literarischen Effekt? Mit anderen Worten, genügt das Konzept der Falte seinen eigenen Ansprüchen?
Diese Fragen ergeben eine Art roter Faden, der die hier versammelten Texte durchzieht.

Discrètes, mais répétées, les occurrences de la notion de pli dans la philosophie contemporaine sont nombreuses. Que l’on évoque Heidegger et le pli de l’Être, Merleau-Ponty et le pli comme chiasme ou entrelacs, Foucault et le pli du dehors en dedans, Deleuze et le pli de la surface, Derrida et le pli qui marque l’impossibilité d’une simple identité à soi, ou encore, tout récemment, Jean-Luc Marion et le pli du donné : le « concept » de pli apparaît toujours stratégiquement important. Aussi différentes que soient ces pensées, l’enjeu d’une telle notion semble souvent le même : désamorcer, en les compliquant, les couples d’oppositions qui traversent et structurent l’histoire de la philosophie ; remplacer l’illusoire « dépassement » de la métaphysique par un patient travail de déplacement conceptuel qui la mine de l’intérieur. Mais le concept de pli y parvient-il ? Peut-on d’ailleurs parler du pli comme d’un véritable concept philosophique ? Ne s’agit-il pas moins de rigueur philosophique que d’effet littéraire ? En d’autres termes, le pli est-il à la hauteur de ses ambitions ? Ce sont ces questions qui constituent le fil conducteur des textes rassemblés ici.