Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Florence Caeymaex
Sartre, Merleau-Ponty, Bergson
Les phénoménologies existentialistes et leur héritage bergsonien.

2005, 333 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 38
ISBN: 978-3-487-12821-4
Vergriffen. Neuaufl. geplant!

49,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Artikel ist vorbestellbar, keine Angabe zu Lieferzeiten


 

Beschreibung
Fachgebiete

Der Bergsonismus ist nicht der Vorläufer der existenzialistischen Phänomenologien; indem sie über ihn hinausgeht, gelangt aber die französische Phänomenologie in eine Konfrontierung, die ihr ihre Singularität verleiht – von Anfang an in Distanz zu Husserls Idealismus. Will man ihr Bergsonsches Erbe umreißen, so handelt es sich nicht darum, ein Inventar der Wiederholungen des Bergsonismus im französischen Existenzialismus anzulegen, sondern zuerst die Problematik zu berücksichtigen, in deren Rahmen diese Konfrontierung stattfindet. Die Philosophie am „Konkreten“ zu messen, das Bewußtsein in seinem Werden zu erfassen, den Status der Negativität und der Endlichkeit zu bestimmen, dies sind die Schwerpunkte. Danach wird es möglich, Bergsons Philosophie wie ein Prisma in den Mittelpunkt von Sartres und Merleau-Pontys sich wechselseitig kreuzenden Überlegungen zu stellen und damit die Nähe und den Unterschied zwischen zwei phänomenologischen Ontologien anders einzuschätzen. Bergsons Erbe in den existenzialistischen Phänomenologien erweist sich somit durchaus nicht als eine passive und geheime Kontinuität: es ist die Aktualisierung gewisser Virtualitäten seiner Metaphysik.



Le bergsonisme n’est pas le précurseur des phénoménologies existentialistes, mais son dépassement fait entrer la phénoménologie française dans le jeu d’une confrontation où elle gagne sa singularité, d’emblée à distance de l’idéalisme husserlien. Pour cerner son héritage bergsonien, il ne s’agit pas d’inventorier ce qui dans l’existentialisme répète le bergsonisme, mais de prendre d’abord en compte la problématique où cette confrontation a son lieu. Mesurer la philosophie au « concret », saisir la conscience dans son devenir, determiner le statut de la négativité et de la finitude, tels en sont les enjeux principaux. Placer ensuite le prisme bergsonien au centre de la réflexion croisée de Sartre et de Merleau-Ponty permet d’apprécier autrement la proximité et la distance de deux ontologies phénoménologiques. L’héritage bergsonien des phénoménologies existentialistes est, en ce sens, rien moins qu’une continuité passive et secrète: c’est l’actualisation de certaines virtualités de la métaphysique de Bergson.