Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Valérie Kokoszka
Le devenir commun. Corrélation, habitualité et typique chez Husserl

2004, 222 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 28
ISBN: 978-3-487-12560-2
Lieferbar!

28,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Dieses Werk siedelt sich im methodologischen Rahmen der genetischen Phänomenologie an, und zwar über den Weg der Ontologie oder auch der Lebenswelt. Es geht darum, die Genese der Subjektivität und Intersubjektivität zu erarbeiten, indem diese in die korrelative Genese der weltlichen Sphäre verankert wird in der Absicht, zu einem Verstehen des In-der-Welt-Seins der Monaden als gewohnheitsmäßigem Leben in einer typisch heimischen Umgebung zu gelangen. Um dies zu bewerkstelligen, stützt sich die These auf die Analyse und die Wiederaufnahme der Korrelation im Rahmen der genetischen Phänomenologie, um die originäre Korrelation des Selbstwerdens der Monade und des Heimischwerdens der Welt aufzuzeigen. Die phänomenologischen Implikationen dieser Korrelation können dann in ihrer eidetischen Gesetzmäßigkeit beschrieben werden, dies sowohl auf der Ebene des Lebens des Einzelnen als auch auf der des gemeinschaftlichen Lebens. Auf diese Weise eröffnen sie den Raum einer gemeinschaftlichen Praxis, die im weltlichen Horizont verankert ist.



Inscrit dans le cadre méthodologique de la phénoménologie génétique par la voie de l’ontologie ou encore du monde de la vie, l’ouvrage élabore la genèse de la subjectivité et de l’intersubjectivité en l’enracinant dans la genèse corrélative de la sphère mondaine dans l’optique d’amener à la compréhension l’être au monde des monades comme vie habitualisée dans un environnement typique familier. Pour ce faire, la thèse s’appuie sur l’analyse et la reprise du concept de corrélation au sein de la phénoménologie génétique afin de faire surgir la corrélation originaire du devenir soi de la monade et du devenir familier du monde. Les implications phénoménologiques de cette corrélation peuvent alors être décrites dans leur légalité éidétique aussi bien au plan de la vie de la personne qu’au plan de la vie communautaire ouvrant l’espace d’une praxis communautaire ancrée dans l’horizon mondain.