Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Antonio Santana Santana ; Trinidad Arcos Pereira ; Pablo Atoche Peña
El conocimiento geografico de la costa noroccidental de Africa en Plinio: la posicion de las Canarias
Con 20 tablas y 83 illustrationes.

Hildesheim 2002, 410 S., mit 20 Tabellen und 83 Abb.
Reihe: Spudasmata, 88
ISBN: 978-3-487-11693-8
Lieferbar!

74,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Die Autoren dieses Buches befassen sich mit der Analyse und der Interpretation der geographischen Beschreibung der nordwestafrikanischen Küste in der 'naturalis historia' des Plinius. In dieser Quelle finden sich die wichtigsten geographischen Daten der westafrikanischen Küste, die in der Antike schon in den Periploi des Pseudo-Skylax und des Hanno erwähnt worden sind: der Berg Theôn Ochema, das Kap Hesperu Ceras, die Inseln
Cerne, Atlantis, die Gorgaden, Hesperiden und die „Glücklichen Inseln“.
Basierend auf der interdisziplinären Zusammenarbeit von Geographie, Lateinischer und Griechischer Philologie, Archäologie und Alter Geschichte identifizieren die Autoren diese und viele andere geographische Daten und bieten eine kohärente Erklärung ihrer Beschreibungen und der in den Quellen erwähnten Entfernungsangaben. Die Identifizierung der „Hesperiden“ und der „Glücklichen Inseln“ mit den Kanarischen Inseln stellt sich als definitiv heraus. Ebenso wird die von Juba II. von Mauretanien ausgesandte Expedition zur Erforschung der „Glücklichen Inseln“ (Motive, Zeit, Umstände und Reiseroute) im allgemeinen Kontext der römischen Expansion nach Westen und im Rahmen der Ausarbeitung des 'Orbis Terrarum' erklärt, der von Cäsar initiierten und von Agrippa
während der Regierungszeit des Augustus vollendeten, in der Porticus Vipsania gemalten Weltkarte.



Los autores de esto libro centran su trabajo en el análisis y en la interpretación de la descripción
geográfica de la costa noroccidental de África trasmitida por Plinio el Viejo en su 'Historia naturalis'. En ella se ubican los hitos geográficos más importantes de la costa occidental de África durante la Antigüedad mencionados ya en los periplos de Pseudo Escílax y de Hannón: el monte Teón Óquema, el cabo Hésperu Ceras y las islas Cerne, Atlántide, Górgades, Hespérides y Afortunadas. Partiendo del trabajo interdisciplinar de la Geografía, la Filología Latina y Griega, la Arqueología y la Historia Antigua, los autores identifican estos hitos, y otros muchos, y ofrecen una explicacíon coherente de sus descripciones y de las distancias mencionadas entre ellos. La identificación de las Hespérides y las Afortunadas con las Islas Canarias resulta definitiva. Así mismo, la expedición enviada por Juba II de Mauritania para explorar las Afortunadas se explica (motivos, fecha, características y ruta) en el contexto general de la expansión romana hacia el Occidente y en la coyuntura de la
elaboración del 'Orbis Terrarum', iniciado por Cesar y finalizado, durante el principado de Augusto, por Agripa, y que fue representado en el Pórtico Vipsania.