Programm
Service
Über den Verlag


Ferdinando Marcolungo (Hrsg.)
Wolffiana VII: Christian Wolff e l'ermeneutica dell'Illuminismo

2017, 162 S., Leinen
Reihe: Christian Wolff, Gesammelte Werke, III. Abt.: MATERIALIEN UND DOKUMENTE, 152
ISBN: 978-3-487-15621-7
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

La storia dell’ermeneutica contemporanea affonda le proprie radici nell’Illuminismo, a partire dal problema dell’interpretazione della Scrittura, sulla scia di Baruch Spinoza e Richard Simon. Da qui prendono avvio anche le riflessioni di Christian Wolff, non solo nelle sue opere dedicate all’interpretazione dei testi, dalla Logica tedesca alla Logica latina, ma anche nel confronto con gli altri pensatori, come ad esempio Malebranche e Locke. Autori come Johann Martin Chladenius e Georg Friedrich Meier ricavano da Wolff l’idea di un’ermeneutica generale, sia per l’aspetto sistematico, sia per il legame che l’interpretazione ha con il problema della conoscenza. Il volume dedica particolare attenzione anche al confronto con la teologia, rivendicando la specificità delle posizioni wolffiane rispetto a quelle di autori come Johann Lorenz Schmidt e Johann Salomo Semler che spinsero fino alle ultime conseguenze in campo biblico i presupposti del suo razionalismo. Christian Wolff rappresenta il termine di riferimento per l’ermeneutica dell’Illuminismo, sia come obiettivo polemico, sia come linea di sviluppo a partire dalle sue dottrine.

***

Die Geschichte der zeitgenössischen Hermeneutik ist in der Aufklärung verwurzelt, beginnend mit dem Problem der Interpretation der Schrift, im Gefolge von Baruch Spinoza und Richard Simon. Christian Wolffs Reflexionen beginnen auch hier nicht nur in seinen Werken, die der Interpretation von Texten gewidmet sind, von der Deutschen Logik bis zur Lateinischen Logik, sondern auch im Vergleich zu anderen Denkern wie Malebranche und Locke. Autoren wie Johann Martin Chladenius und Georg Friedrich Meier leiten aus Wolff die Idee einer allgemeinen Hermeneutik ab, sowohl für den systematischen Aspekt als auch für die Beziehung, die die Interpretation mit dem Problem des Wissens hat. Das Buch legt auch ein besonderes Augenmerk auf die Konfrontation mit der Theologie und behauptet die Besonderheit der Wolff’schen Positionen gegenüber denen von Autoren wie Johann Lorenz Schmidt und Johann Solomon Semler, der die Annahmen seines Rationalismus auf die neuesten biblischen Implikationen drängte. Christian Wolff repräsentiert den Bezugspunkt der Hermeneutik der Aufklärung, sowohl hinsichtlich polemischer Ansätze als auch als Entwicklungsansatz weiterer Lehren.