Programm
Service
Über den Verlag


Matteo Gargani
Produzione e filosofia
Sul concetto di ontologia in Lukács.

2017, XXII/306 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 122
ISBN: 978-3-487-15610-1
Lieferbar!

49,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Concepita originariamente come breve introduzione all’Etica, l’Ontologia dell’essere sociale è, a partire dal 1964, oggetto pressoché esclusivo dell’impegno teorico di Georg Lukács (1885-1971). Benché il progetto ontologico lukacsiano abbia destato un discreto interesse negli interpreti, è sinora mancata una soddisfacente ricostruzione critica del concetto di «ontologia» adottato da Lukács. Il presente lavoro intende dunque andare a colmare proprio tale lacuna. L’«essere sociale», infatti, è per Lukács il culmine di un’ontologia, la quale presuppone già i due «livelli» dell’«essere inorganico» e dell’«essere organico». I tre «livelli» ontologici sono accomunati da quelle che Lukács denomina le tre «constatazioni ontologiche fondamentali» marxiane: l’oggettività, la storicità intesa come irreversibilità dei processi, il carattere oggettivo delle categorie. Il presente studio indaga criticamente la configurazione di queste «constatazioni». Il primo capitolo fissa invece alcuni presupposti teorici dell’impostazione ontologica, già operanti nella produzione lukacsiana successiva alla «grande svolta» del 1930.

***

Ursprünglich als eine kurze Einführung in die „Ethik“ konzipiert, ist die „Ontologie des gesellschaftlichen Seins“ seit 1964 das nahezu ausschließliche Objekt des theoretischen Engagements Georg Lukács’ (1885-1971). Obwohl Lukács’ ontologisches Projekt ein ziemliches Forschungsinteresse erzeugt hat, mangelt es bisher an einer befriedigenden kritischen Rekonstruktion des Lukács’schen „Ontologie“-Begriffs. Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, genau diese Lücke zu füllen. Laut Lukács steht das „gesellschaftliche Sein“ an der Spitze einer Ontologie, der schon die zwei „Schichten“ des „anorganischen Seins“ und des „organischen Seins“ zugrunde liegen. Die drei ontologischen „Schichten“ haben die drei Marx’schen „grundlegenden ontologischen Feststellungen“ gemeinsam, nämlich die Gegenständlichkeit, die Geschichtlichkeit als Irreversibilität der Prozesse sowie das objektive Wesen der Kategorien. Kritisch erforscht die vorliegende Studie die Gestaltung dieser „Feststellungen“. Das erste Kapitel hält einige theoretische Voraussetzungen des ontologischen Ansatzes fest, die in der Lukács’schen Produktion nach der „großen Wendung“ 1930 wiederzufinden sind.