Programm
Service
Über den Verlag


Herbert Zielinski (Hrsg.)
Johannes Haller und Karl Straube. Eine Freundschaft im Spiegel der Briefe
Edition und Kommentar.

2018, 492 S., mit 2 Abb., Paperback
Reihe: Studia Giessensia, Neue Folge, 5
ISBN: 978-3-487-15707-8
Lieferbar!

78,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Der Historiker Johannes Haller (1865–1947) und der Leipziger Thomaskantor Karl Straube (1873–1950) zählen auf unterschiedlichem Terrain zu den einflussreichsten deutschen Intellektuellen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Während Hallers mehrbändiges Werk "Das Papsttum. Idee und Wirklichkeit" bis heute als grandiose Darstellungsleistung gilt, hatte Straube maßgeblichen Anteil am Aufschwung der Kirchenmusik im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts.
Insofern ist es ein Glücksfall, dass aus der langjährigen Korrespondenz der beiden freundschaftlich verbundenen Persönlichkeiten ca. 60 Briefe erhalten blieben, die entweder, wie im Falle der Briefe Hallers, gänzlich unbekannt waren oder noch nicht publiziert worden sind. Sie werden nun in einer reich kommentierten und mit einer kenntnisreichen Einleitung versehenen Edition der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
In der Korrespondenz geht es um Privates und Berufliches, etwa um die Musik, die beiden am Herzen lag, oder um die Arbeiten des Historikers, aber auch um klassische Literatur und Neuheiten auf dem Buchmarkt. Die Tagespolitik schwingt dabei stets im Hintergrund mit. Was speziell Haller über die militärische Situation und die Zukunft Deutschlands gegen Ende des Zweiten Weltkriegs äußert, ist wirklichkeitsfremd und beklemmend zugleich. Da die beiden Freunde die Kunst des Briefeschreibens in vollendeter Weise beherrschen, ist diese Edition neben ihrer kulturgeschichtlichen Bedeutung auch stilistisch ein Genuss.