Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Erwin Rohde
Cogitata aus dem Nachlass 1867–1878
Supplementum
Herausgegeben von Marianne Haubold.

2020, 267 S., Leinen
ISBN: 978-3-487-15553-1
Lieferbar!

78,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


E-Book
978-3-487-42204-6
 

Beschreibung
Fachgebiete

Im Nachlass Erwin Rohdes (1845–1898), zur Hauptsache aus Briefen bestehend, fällt ein Schulheft aus dem Rahmen mit feierlich aufgemaltem Titel „Cogitata“ und darunter „E. Rohde.“. Die „Cogitata“ sind, wie der Name sagt, Gedankenstücke. Anfangs wurden sie durchnummeriert, mit Datum versehen und sind schön geschrieben. Allmählich löst sich diese erkennbare Ordnung auf, es finden sich Leselisten, Zitate, Niederschläge von sehr persönlichen Erfahrungen, Gedanken zur Sprache etc., – und nur noch sporadische Datierungen. Das Heft wurde mit den Jahren durch gefaltete Einlageheftchen oder Einzelblätter unübersichtlich, weshalb es von Rohde, vermutlich ein paar Jahre vor seinem Tod und parallel zur Paginierung seines Briefwechsels mit Nietzsche, geordnet, ausgedünnt und durchpaginiert wurde: ein „Beweis“ für die lebenslange Bedeutung beider Erinnerungsdokumente an seine Jugendzeit.
Der 22-jährige Erwin Rohde, Student der Klassischen Philologie in Leipzig, begann nach mehrwöchiger Wanderung mit Studienfreund Nietzsche, einem notorischen Notizheftschreiber, mit den „Cogitata“. Etwa zur gleichen Zeit schrieb er den ersten Brief an Nietzsche: Rohde hatte Leipzig verlassen, um sich an seiner Heimatuniversität Kiel auf den Studienabschluss vorzubereiten. Nietzsche blieb in Leipzig. Es liegt nahe, Briefe und „Cogitata“ als Versuche zu deuten, den unterbrochenen Dialog schriftlich weiterzuführen.
Die Ausgabe der „Cogitata“ ist eine Faksimileausgabe: der Leser kann die auffallende Veränderung der Handschrift Rohdes im Lauf der Jahre beobachten. Die „Cogitata“ begleiten und unterfüttern die ersten drei Bände der fünfbändigen Ausgabe „Erwin Rohde. Briefe aus dem Nachlass“. Es scheint sinnvoll, sie an dieser Stelle in die Briefreihe einzufügen.