Programm
Service
Über den Verlag


Alessandro Garcea ; Marie-Karine Lhommé ; Daniel Vallat
Fragments d'érudition
Servius et le savoir antique.

2016, 535 S., Ebook
Reihe: Spudasmata, 168
E-Book
ISBN: 978-3-487-42180-3
Lieferbar!

88,99 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)


Buch
978-3-487-15433-6
 

Beschreibung
Fachgebiete

Les Commentaires de Servius (4e-5e s. de notre ère) sur les œuvres du poète Virgile (70-19 avant J.-C.), ainsi que les ajouts anonymes du Servius Danielis, constituent un maillon essentiel de la transmission du savoir antique jusqu’à nous, sous une forme pourtant fragmentée. Alors que, par définition, un commentaire linéaire n’est pas une monographie ni un ouvrage spécialisé, l’exégèse de Servius a permis la sauvegarde de nombreuses connaissances pointues, disparues par ailleurs, et constitue, en un sens, un bilan des connaissances du monde latin, et, indirectement, du monde grec.
Le présent volume propose 26 contributions qui permettent de mesurer l’importance de Servius dans la transmission et la transformation du savoir antique, et qui s’articulent autour de cinq thématiques : Exploitation des sources érudites, Linguistique, Rhétorique et poétique, Histoire, société et religions de Rome et Mythographie.



Die Kommentare des Servius (4. / 5. Jahrhundert n. Chr.) zu den Werken des Dichters Vergil (70-19 v. Chr.) bilden zusammen mit den anonymen Ergänzungen des Servius Danielis ein wesentliches, wenn auch fragmentarisches Glied in der Übermittlung des antiken Wissens bis in unsere Zeit. Obwohl es sich bei einem fortlaufenden Kommentar per definitionem weder um eine Monographie noch um ein Fachbuch handelt, ermöglichte die Texterklärung des Servius die Bewahrung zahlreicher pointierter Kenntnisse, die sonst verloren gegangen wären. In gewissem Sinne stellen die Kommentare eine Bilanz der Kenntnisse der lateinischen und indirekt auch der griechischen Welt dar.
Der vorliegende Band bietet 26 Beiträge, die es erlauben, die Bedeutsamkeit des Servius für die Übermittlung und Umformung des antiken Wissens zu ermessen, und die sich innerhalb von fünf Themenbereichen bewegen: Verwertung gelehrter Quellen; Linguistik; Rhetorik und Poetik; Geschichte, Gesellschaft und Religionen in Rom; sowie Mythographie.