Programm
Service
Über den Verlag


Maria Luisa de la Cámara (Hrsg.); Julián Carvajal (Hrsg.)
Spinoza y la Antropología en la Modernidad

2017, 407 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 123
ISBN: 978-3-487-15386-5
Lieferbar!

59,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


E-Book
978-3-487-42225-1
 

Beschreibung
Fachgebiete

Spinoza no define su filosofía como antropología. Pero quien lo lee, sabe que el hombre, los hombres y las cosas humanas focalizan su atención. ¿Qué clase de conocimiento riguroso cabe sobre el hombre, cuando la naturaleza de cada uno, su deseo y su poder difieren de la naturaleza de cualquier otro, tanto como difieren entre sí el hombre y los animales? Spinoza recibe un rico legado cultural: filosófico, pero también literario, religioso, médico y científico, con el que no duda en confrontarse. Y, rechazando el fantasma del escepticismo y el lastre de las antropologías dogmáticas, el filósofo apuesta por una construcción original. Los autores de los trabajos que integran el presente volumen -privilegiando una perspectiva ora externalista ora internalista- analizan, reconstruyen y critican el cuadro enormemente complejo del hombre, pensado por Spinoza como una socio-antropología radical.

***

Spinoza definiert seine Philosophie nicht als eine Art Anthropologie. Aber wer seine Schriften liest, der weiß, dass die Menschen und die menschlichen Dinge seine Aufmerksamkeit erregen. Gibt es überhaupt ein strenges Wissen über den Menschen, wenn jede menschliche Natur, Lust und Kraft sich voneinander unterscheiden, ebenso wie der Mensch sich von den Tieren unterscheidet? Spinoza erhält ein reiches Kulturerbe: es ist nicht nur ein philosophisches, sondern auch ein literarisches, religiöses, ärztliches und wissenschaftliches Erbe, dem er sich zweifellos gegenüberstellt. Indem er die Bedrohung des Skeptizismus und die Last der dogmatischen Anthropologien ablehnt, setzt der Philosoph auf eine neue Position. Die Autoren der Artikel, aus denen dieser Band besteht, analysieren, rekonstruieren und kritisieren – entweder aus einem Standpunkt des Internalismus oder des Externalismus – den sehr komplizierten Rahmen des Menschen, den Spinoza als eine radikale Sozialanthropologie betrachtet.