Programm
Service
Über den Verlag


Jürgen Schaarwächter
Two Centuries of British Symphonism
From the beginnings to 1945. A preliminary survey. With a foreword by Lewis Foreman. 2 volumes.

2015, XXVIII/1201 S., mit 67 Photographien und zahlreichen Notenbeispielen., Gebunden
ISBN: 978-3-487-15226-4
Lieferbar!

89,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Über etliche der in den Bänden von Jürgen Schaarwächter nun verzeichneten Werke und Komponisten findet man selbst im Grove Dictionary nicht mehr als dürre Notizen (…) Man staunt, sobald man die zwei Bände aufschlägt, über die Menge der Daten und Fakten. 'Two Centuries of British Symphonism" wird die einschlägigen Lexika ergänzen und all jene Programm-Planer oder CD-Produzenten erfreuen, die auf der Suche nach 'unentdecktem' musikalischen Material sind- Es ist ein gewichtiges Werk, das Jürgen Schaarwächter da vorgelegt hat. Schon in seiner Dissertation hatte er sich mit der britischen Sinfonie von 1914 bis 1945 befasst. Mit dem nun vorliegenden zweibändigen Werk ist dem Autor auf Anhieb das Standardwerk zu dem Thema gelungen." (Gernot Wojnarowicz, http://www.dasorchester.de/de_DE/journal/current/showarticle,39907.html)

"Der Anhang des Buches enthält, neben einer durchaus erschöpfenden Bibliographie, ein umfassendes Werkverzeichnis mit Besetzungsangaben, Aufführungsdaten, Manuskriptstandorten sowie dem Abdruck der Gesangstexte bei Vokalsinfonien. Allein dieser Anhang, der gut die Hälfte des zweiten Bandes ausmacht und auch ein ausführliches Namens- und Werkregister enthält (es empfiehlt sich beide Bände geschlossen zu erwerben, auch wenn sie einzeln lieferbar sind), ist ein ausgesprochen umfangreiches Nachschlagewerk von großem, keineswegs nur akademischen Wert. Unbedingt gehört es somit auch in das Bücherregal jedes Musikliebhabers." (Ole Fahnick, info-netz-musik)

Die britische Sinfonik ist erst in jüngster Zeit ins allgemeine Interesse gerückt. Ein Überblick über die sinfonische Entwicklung im Vereinigten Königreich seit den Anfängen im 18. Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert blieb aber bis heute ein Desideratum. Der hier vorgelegte Überblick zeigt, wie sich die Identität einer britischen Sinfonik über mehr als hundert Jahre entwickelte, geprägt durch Einflüsse vom europäischen Kontinent und von dem Bedürfnis, eigene Wege zu finden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts nahm das sinfonische Schaffen in Großbritannien stark zu, brachte jedoch erst mit Edward Elgar einen prominenten Vertreter von internationalem Rang hervor. Ein besonderer Schwerpunkt dieser Publikation liegt auf jenen Werken, die zu einem gewissen Grade von anderen überschattet wurden, unveröffentlicht oder unaufgeführt blieben. Das Ergebnis ist das Bild einer vielgestaltigen sinfonischen Landschaft Großbritanniens, das die ästhetischen Perspektiven der einzelnen Komponisten wie auch ihre soziokulturellen Kontexte erhellt. Ein umfangreiches Verzeichnis aller bekannten Werke und eine ausführliche Bibliographie laden zu weiterer Erkundung des Sujets ein.