Programm
Service
Über den Verlag


Tomi Mäkelä
Friedrich Pacius - Ein deutscher Komponist in Finnland
Mit einer Edition der Tagebücher, Briefe und Arbeitsmaterialien von Silke Bruns.

2014, 552 S., mit 28 Abb., Gebunden
ISBN: 978-3-487-15123-6
Lieferbar!

39,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Die Publikation gibt als biographische Studie, Werkübersicht und historisches Panorama am Beispiel des deutschen Komponisten in Finnland ein punktuelles, aber tiefenscharfes Bild von über 60 Jahren deutsch-skandinavischer Musikgeschichte. Es macht bisher in Deutschland unbekannte Quellen und Forschungsbeiträge direkt oder indirekt erstmals bekannt und liefert Anknüpfungspunkte für Fragen der Identitätsbildung und der Grenzen und Verbindungen im Ostseeraum. Eine Neuentdeckung (…) einiger wichtiger Kompositionen und ein Interesse auch der Forschung am deutschen 'Vater der finnischen Musik' wird darauf aufbauen." (Kathrin Kirsch, Die Tonkunst, Oktober 2015, Nr. 4, Jg. 9/2015)

Friedrich Pacius wurde 1809 in Hamburg geboren, im selben Jahr wie Felix Mendelssohn Bartholdy. Er studierte bei Moritz Hauptmann und Louis Spohr in Kassel und war dort mit dem ebenfalls aus Hamburg stammenden Meistergeiger Ferdinand David eng befreundet. Pacius, der ab 1835 in Helsinki lebte, prägte das skandinavische Kulturleben wie kein anderer deutscher Komponist. Er komponierte die finnische Nationalhymne und 1852 die erste finnische Oper. Das Buch stellt Pacius’ Leben und Werk im kulturhistorischen, insbesondre nordeuropäischen Kontext dar. Es ist auch eine Kulturgeschichte der Ostseeregion. Im zweiten Teil des Buches werden Tagebücher, Briefe und andere Dokumente aus dem Nachlass des Komponisten veröffentlicht und von Silke Bruns kommentiert. Sie ergeben ein in vielen Details neues Bild von Friedrich Pacius.

Die Rezeptionsgeschichte dieses „Einwanderers“ ist reich an Widersprüchen. Pacius, der 1891 – nur ein Jahr vor dem großen künstlerischen Durchbruch von Jean Sibelius – verstarb, wurde zwar der „Vater der finnischen Musik“ genannt, aber Nationalkomponist wurde erst Sibelius. Das vorliegende Buch beleuchtet diese Zusammenhänge.



Tomi Mäkelä, geb. in Lahti, Finnland, lebt in Berlin und ist Professor für Musikwissenschaft an der Martin-Luther Universität Halle. Er ist Autor der einschlägigen Werke über Jean Sibelius und die finnische Musikgeschichte. Sein neuestes Buch, Saariaho, Sibelius und andere – Neue Helden des neuen Nordens, erscheint im selben Verlag.

Silke Bruns, Gesangspädagogin und Musikwissenschaftlerin. Unter der Leitung von Tomi Mäkelä arbeitete sie an der Finnischen Akademie der Wissenschaften und bei der Schwedischen Literaturgesellschaft in Finnland u.a. an den Pacius-Quellen. Seit 2010 Leitung des Wiener Stimmstudios.