Programm
Service
Über den Verlag


J. F. Kervégan (Hrsg.); Mélanie Plouviez (Hrsg.); Pierre-Yves Quiviger (Hrsg.)
Norme et violence
Enquête franco-italienne.

2015, 272 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 115
ISBN: 978-3-487-15369-8
Lieferbar!

42,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


E-Book
978-3-487-42161-2
 

Beschreibung
Fachgebiete

La violence, qui de prime abord est « l’autre » de la norme, l’habite en réalité intimement ; ce qui ne signifie pas qu’elle en soit, comme on l’a parfois dit, le fond de vérité. Comment la norme juridique gère-t-elle (plus ou moins efficacement) la violence ? Comment la violence saillit-elle dans les interstices des ordres normatifs, aussi bien sur le terrain des rapports privés que sur celui du droit public et du droit international ? Comment la philosophie morale, la philosophie du droit et la philosophie politique traitent-elles, chacune avec des outils spécifiques, de la violence, des manières de la conjurer, mais aussi de la place qu’il faut lui reconnaître, qui n’est pas celle d’une simple marge ?
Telles sont les questions qui ont été débattues lors de journées d’études organisées en 2011 en Sorbonne par le laboratoire « Normes, Sociétés, Philosophies » du Centre de Philosophie contemporaine de l’Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne et le Département de droit public et de théorie et histoire des institutions de l’Université de Salerne. Le présent volume contient les contributions présentées lors de cette enquête franco-italienne.



Die Gewalt, die auf den ersten Blick „das Andere“ der Norm ist, verbindet sich mit ihr in Wirklichkeit auf innige Weise; dies bedeutet jedoch nicht, dass sie, wie man bisweilen gesagt hat, der Wahrheitsgrund der Norm ist. Wie verfährt die Norm des Rechts (mehr oder weniger wirksam) mit der Gewalt? Wie tritt die Gewalt in den Zwischenräumen der normativen Ordnungen hervor, sowohl auf dem Feld der privaten Beziehungen als auch auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts und des Völkerrechts? Wie handeln die Ethik, die Rechtsphilosophie und die politische Philosophie, jede mit ihrem besonderen Handwerkszeug, von der Gewalt, von den verschiedenen Arten, sie zu bannen, aber auch von dem Raum, den man ihr zugestehen muss und der keineswegs bloß marginal ist?
Solche Fragen wurden während der Studientage erörtert, die von dem Forschungsbereich „Normen, Gesellschaften, Philosophien“ des Zentrums für Philosophie der Gegenwart der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne sowie von dem Institut für öffentliches Recht und für Theorie und Geschichte der Institutionen der Universität Salerno im Jahre 2011 an der Sorbonne veranstaltet wurden. Der vorliegende Band enthält die Vorträge, die im Rahmen dieses französisch-italienischen Forschungsprojekts gehalten wurden.