Programm
Service
Über den Verlag


Jutta Heise
Die Geigenvirtuosin Wilma Neruda (1838-1911)
Biografie und Repertoire. Mit einem Anhang: Edition des Reisetagebuches der Tournee nach Südafrika (1895).

2012, 407 S., mit 75 s/w- und 4 fbg. Abb., Hardcover
Reihe: Studien und Materialien zur Musikwissenschaft, 70
ISBN: 978-3-487-14871-7
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Insgesamt handelt es sich bei Jutta Heises (…) hoch verdienstvoller Biographie Wilma Nerudas um eine sehr informative und zweifellos lesenswerte Publikation, aus der insbesondere Musikwissenschaftler Gewinn ziehen werden, die aber durchaus auch für all jene am Musikleben des 19. Jahrhunderts interessierten Laien empfehlenswert ist (…)" (Michaela Krucsay, http://info-netz-musik.bplaced.net/?p=9691)

"Die Art ihres Spiels, ihre äußere Erscheinung und ihre Wirkung auf das Publikum, das Verhältnis zu ihren beiden Ehemännern, ihre Rolle als eigene Managerin, wie sie Künstlerkarriere und Mutterrolle in Übereinstimmung brachte - dieses und viele weitere Fragen untersucht Jutta Heise in ihrer klaren, gut lesbaren Sprache (…) Das große Verdienst von Jutta Heise ist, dass sie diese große Musikerin für unsere Zeit wiederentdeckt hat." (Franzpeter Messmer, Das Orchester, 9/2013)

Obwohl Geigerinnen bereits im 19. Jahrhundert genauso berühmt waren wie ihre männlichen Kollegen und genauso wichtig für die Ausbildung des Repertoires und des zeitgenössischen Musikgeschmacks, wurden sie in der Musikgeschichtsschreibung lange Zeit kaum beachtet. Nach intensiven, weltweiten Archivrecherchen schildert die Autorin aus der Perspektive der Genderforschung den Werdegang der Geigerin Wilma Neruda (1838–1911) – das weibliche Pendant zu Joseph Joachim – vom musikalischen Wunderkind zur hochgeschätzten Künstlerin.
Über 30 Jahre war Wilma Neruda der Publikumsmagnet der Londoner Monday and Saturday Popular Concerts. Hier musizierte sie u.a. mit Clara Schumann, Joseph Joachim, Charles Hallé und Hans von Bülow. Regelmäßig konzertierte sie auch auf dem europäischen Festland und bereiste auf ihren Tourneen die ganze Welt: Australien (1890/1891), Südafrika (1895), die USA (1899). Ihre Biografie gibt einen Eindruck von den Bedingungen, unter denen Musikerinnen und Musiker in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts reisten und konzertierten. Besonders plastisch werden diese im Tagebuch der Südafrikareise beschrieben, das in einem Anhang vollständig abgedruckt ist. In ihm zeigt sich die Virtuosin als sensible und emanzipierte Frau.