Programm
Service
Über den Verlag


Michaela Hoffmann-Ruf (Hrsg.); Abdulrahman Al Salimi (Hrsg.)
Oman and Overseas

2013, 506 S., durchgehend vierfarbig illustriert., Leinen mit Schutzumschlag
Reihe: Studies on Ibadism and Oman, 2
ISBN: 978-3-487-14798-7
Lieferbar!

98,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Ergänzungen
Beschreibung
Fachgebiete

Regular Edition / Gebunden: 978-3-487-14799-4 € 68,00

"Alles in allem stellt der überaus informationsreiche und mit zahlreichen Abbildungen und Karten ausgestattete Sammelband, den die beiden Herausgeber in vorbildlicher Weise ediert haben, einen Meilenstein in der Forschung dieser wichtigen Region dar." (Stephan Conermann, sehepunkte 14(2014), Nr. 5, URL: http://www.sehepunkte.de/2014/05/25352.html)

Oman unterscheidet sich von den anderen arabischen Staaten auf der Arabischen Halbinsel und in der Golf-Region durch seine lange Geschichte als historisch-politische Einheit. Ein weiteres Charakteristikum ist sein Ruhm als Seefahrer-Nation sowie der Ibadismus, dem die Majorität der Bevölkerung angehört. Einen bislang nur unzureichend untersuchten Aspekt der Geschichte Omans zu beleuchten, war das Ziel einer Tagung, die im Mai 2011 in Tübingen stattfand und deren Ergebnisse im vorliegenden Band zusammengefasst sind.

Im Fokus der Tagung stand die komplexe Wechselbeziehung zwischen Oman und den anderen Anrainern des Indischen Ozeans, sowie deren Blick „von außen“ auf die Kultur und die Religion Omans. Mit dieser Frage haben sich Forscher aus sehr unterschiedlichen Wissenschaftsgebieten auseinandergesetzt. Entsprechend breit gefächert sind die Ansätze und Ergebnisse der hier präsentierten Arbeiten. Sie reichen von der vorislamischen Archäologie Omans über die Sprachenvielfalt Ostafrikas bis zu den ökonomisch-kulturellen Verbindungen zwischen Südamerika und Oman. Technologische Aspekte des Schiffsbaus werden ebenso behandelt wie wissenschaftshistorische, wobei vielfach bislang wenig bekanntes Quellenmaterial vorgestellt wird. Allen Aufsätzen gemeinsam ist dabei, dass sie die Bedeutung Omans als ökonomischen und kulturellen Knotenpunkt zwischen dem östlichen und dem westlichen Indischen Ozean deutlich hervortreten lassen.