Programm
Service
Über den Verlag


Erich Heindl
Das Christentum - unverstanden und missbraucht
Die Religion der Liebe steht erst an ihrem Anfang. Überarbeitet und herausgegeben von Adelheid und Wolfgang Speyer.

2. Auflage 2012, X/324 S., Paperback
Reihe: Theologische Texte und Studien, 17
ISBN: 978-3-487-14802-1
Lieferbar!

24,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Warum und wodurch wurde der Kern der Botschaft Jesu vom bedingungslos liebenden Gott so sehr verhüllt, dass dieses Zentrum weitgehend in den Hintergrund trat? Diese Verzeichnung beginnt bereits im Neuen Testament. Die Evangelisten versuchten als judenchristliche Theologen, die Botschaft Christi mit der hebräischen Bibel in Form der Septuaginta-Übersetzung in Einklang zu bringen, wobei sie Jesu Kritik und das Neue seiner Botschaft oftmals übersahen.
Das vorliegende Buch will die Frage beantworten, weshalb diese in sich widersprüchliche und im Verlauf der Zeit noch weiter veränderte Lehre für die Christen verbindlich werden konnte. Von besonderer Bedeutung ist zum einen die Vereinnahmung dieser so interpretierten Botschaft durch die bestimmenden politischen Mächte, um so besser ihre Absichten durchsetzen zu können und zum andern die falsche Meinung, man könne – in Verkennung der Grenzen des menschlichen Erkennungsvermögens – mit Hilfe der antiken griechischen Philosophie die inneren Strukturen der Gottheit und deren Absichten offenlegen.
Ferner soll näher beleuchtet werden, wie es den römischen, sodann den west- und oströmischen christlichen Kaisern durch ein in ihrem Sinn verändertes Christentum gelang, sich selbst und den Adel als von Gott berufene Herrscher zu präsentieren. Diese Ansicht konnte über mehr als fünfzehnhundert Jahre erfolgreich aufrecht erhalten und für machtpolitischen Zwecke missbraucht werden.
Deshalb steht das Christentum heute nach dem Zerbrechen des Bündnisses von Thron und Altar erst an seinem Anfang. Alle christlichen Konfessionen sollten nach einer kritischen Überprüfung ihrer geschichtlich bedingten Auslegungen der Botschaft Jesu ihre Lehrinhalte neu überdenken.