Programm
Service
Über den Verlag


Marco Fernandelli
Catullo e la rinascita dell' epos
Dal carme 64 all' Eneide.

2012, LX/614 S.
Reihe: Spudasmata, 142
ISBN: 978-3-487-14770-3
Lieferbar!

98,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Fin dal suo primo verso, il carme 64 di Catullo dimostra di voler continuare, in lingua latina, la maniera narrativa del piccolo epos ellenistico. È in effetti su questo sfondo ‘moderno’, più che nel contrasto con il poema annalistico romano, che la novità formale e culturale di questo testo si lascia cogliere. Rispetto ai suoi antecedenti greci, il carme 64 rivela un più marcato carattere lirico e, d’altra parte, una tendenza del tutto epica alla grandiosità, alla portata, alla completezza dei significati vitali. Nelle Ecloghe 4 e 6 e nel cosiddetto ‘epillio di Aristeo’, Virgilio studia questi tratti strutturali del carme 64. La sintesi di essi nell’Eneide, sotto mutate condizioni storiche e culturali, darà luogo al nuovo stile dell’epica grande antica.

Schon im ersten Vers zeigt Catulls Carmen 64 die Absicht, die Erzählweise des kleinen hellenistischen Epos in lateinischer Sprache fortzusetzen. In der Tat lässt sich die formale und kulturelle Neuartigkeit dieses Textes eher vor einem solchen 'modernen' Hintergrund erkennen als im Gegensatz zur römischen Annalistik. Im Vergleich mit den griechischen Vorbildern verrät das Carmen einen deutlicher betonten lyrischen Charakter und andererseits eine ausgesprochen epische Neigung zum Grandiosen, zur großen Tragweite und Vollständigkeit vitaler Bedeutungen. In den Eklogen 4 und 6 sowie im sogenannten 'Aristaeus-Epyllion' ergründet Vergil diese strukturellen Merkmale des Carmen 64, deren Synthese in der Aeneis unter veränderten geschichtlichen und kulturellen Bedingungen zum neuen Stil der großen antiken Epik führen wird.