Programm
Service
Über den Verlag


Susanne Rode-Breymann (Hrsg.); Arne Spohr (Hrsg.)
Michael Praetorius - Vermittler europäischer Musiktraditionen um 1600

2011, IV/261 S., mit Abb. und Notenbeispielen., Englische Broschur
Reihe: Ligaturen - Musikwissenschaftliches Jahrbuch der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, 5
ISBN: 978-3-487-14542-6
Lieferbar!

39,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Michael Praetorius war einer der produktivsten und vielseitigsten Musiker des 17. Jahrhunderts. Sein monumentales kompositorisches und musiktheoretisches Werk dokumentiert nicht nur seine intensive Auseinandersetzung mit fast allen um 1600 gebräuchlichen musikalischen Gattungen, es verrät auch seine umfassende Kenntnis europäischer Musiktraditionen, neben der deutschen vor allem der italienischen, französischen und englischen. Praetorius’ Bedeutung als musikkultureller Vermittler gründet sich jedoch nicht nur auf seine umfangreiche Publikationstätigkeit, sondern auch auf seine Rolle als Organisator deutscher Hofkapellen und als weitgereister kultureller und diplomatischer Agent in den Diensten von Fürstinnen und Fürsten.
Bislang fehlt eine umfassende Untersuchung seines Werks und seiner organisatorischen und kulturvermittelnden Tätigkeit. Der vorliegende Band versammelt die Beiträge des Arbeitsgesprächs Michael Praetorius – Vermittler europäischer Musiktraditionen um 1600, zu dem im September 2008 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Ländern in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel zusammenkamen, um das Wissen über Praetorius zu vernetzen und sein Werk und seine kulturvermittelnde Tätigkeit zu beleuchten.
Die Beiträge verleihen nicht nur der Bedeutung dieses Musikers für die deutsche Musikkultur des 17. Jahrhunderts schärfere Konturen, z. B. für die Rezeption von Praetorius’ Werk und seine aufführungspraktischen Anregungen, sie stellen auch Mechanismen und Prozesse kulturellen Transfers und Austauschs in der frühen Neuzeit dar, die für kulturwissenschaftliche Disziplinen von grundsätzlichem Interesse sind.