Programm
Service
Über den Verlag


Augustinus
Ps. Aurelii Augustini Regulae
Introduzione, testo critico, traduzione e commento a cura di Luca Martorelli.

2011, CXVI/349 S., Englische Broschur
Reihe: Bibliotheca Weidmanniana, VI.7
WEIDMANN
ISBN: 978-3-615-00378-9
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

I Collectanea grammatica Latina intendono ospitare nuove edizioni critiche di opere grammaticali antiche e tardoantiche, fondate su aggiornate ricognizioni della tradizione e corredate dei più opportuni strumenti per la comprensione dei contesti dottrinali e didascalici. Ad opere già presenti nei Grammatici Latini di Heinrich Keil (1855-1880) si affiancheranno testi ignoti al Keil, o da lui tra-scurati.
Il presente trattato, attribuito nel più diffuso dei due rami della tradizione a sant’Agostino, costitui-sce la più ampia testimonianza, proveniente probabilmente dall’Africa di IV-V secolo, del genere grammaticale delle Regulae, un tipo di manuale dedicato essenzialmente alla problematica della flessione delle parti del discorso declinabili e destinato a offrire una necessaria integrazione alla presentazione schematica e nomenclatoria della lingua latina propria della tradizionale Ars gramma-tica. L’opera, pubblicata dal Keil sulla base di un solo manoscritto e di due edizioni precedenti, si legge in realtà in ben otto codici (sette di IX-XI secolo) e in numerose stampe (tra cui l’editio prin-ceps del 1491). Una accurata recensio di tutti i testimoni ha consentito ora a Luca Martorelli di rico-struire un testo sensibilmente diverso e più attendibile rispetto a quello del Keil. L’esauriente intro-duzione si sofferma con ampiezza sulla falsa attribuzione a sant’Agostino, e su natura, struttura e datazione del trattato. La traduzione e il commento, ricco di loci paralleli e di approfondite discussioni dei passi più problematici, si propongono di rendere l’opera ampiamente fruibile a tutti gli studiosi a vario titolo interessati alla linguistica antica.

***

Die Reihe Collectanea Grammatica Latina soll neue kritische Ausgaben grammatikalischer Werke der Antike und Spätantike aufnehmen, die auf einer dem heutigen Forschungsstand entsprechenden Sichtung der Überlieferung beruhen und durch die jeweils am besten geeigneten Interpretationshilfen ergänzt werden. Den Werken, die schon in den Grammatici Latini von H. Keil (1855 – 1880) enthalten waren, werden Texte zur Seite gestellt, die Keil nicht kannte oder nicht berücksichtigt hat.
Der vorliegende Traktat, der wahrscheinlich im römischen Afrika im 4./5. Jhdt. verfasst wurde und in dem am weitesten verbreiteten der beiden Überlieferungsstränge dem Hl. Augustinus zugeschrieben wird, stellt das ausführlichste Zeugnis der grammatikalischen Textgattung der Regulae dar. Es handelt sich um einen Typ von Handbüchern, der vor-nehmlich der Problematik der Flexion der deklinierbaren Redeteile gewidmet ist und eine notwendige Ergänzung bieten soll zu der schematischen und nomenklatorischen Darstellung der lateinischen Sprache, wie sie der traditionellen Ars grammatica eigen ist. Das von Keil aufgrund einer einzigen Handschrift und zweier älterer Editionen publizierte Werk liest man tatsächlich in acht Codices (sieben aus dem 9.-11. Jhdt.) und in zahlreichen Dru-cken (darunter die editio princeps von 1491).
Aufgrund einer genauen recensio aller Textzeugen konnte Luca Martorelli jetzt einen Text rekonstruieren, der sich von dem Text von Keil erheblich unterscheidet und zuverlässiger ist. Die umfassende Einleitung beschäftigt sich ausführlich mit der falschen Zuschreibung an den Hl. Augustinus sowie mit dem Charakter, der Struktur und der Datierung des Trak-tats. Die Übersetzung und der Kommentar, der zahlreiche loci paralleli und vertiefende Erörterungen der problematischen Textstellen bietet, machen das Werk überaus nützlich für alle Wissenschaftler, die sich für die antike Linguistik interessieren.