Programm
Service
Über den Verlag


Claudia Bertling Biaggini
Giorgione pictor et musicus amatus – Vom Klang seiner Bilder
Eine musikalische Kompositionsästhetik in der Malerei gegen die Aporie der Norm um 1500.

2011, 396 S., mit 89 Abb., Hardcover
Reihe: Studien zur Kunstgeschichte, 188
ISBN: 978-3-487-14498-6
Lieferbar!

58,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Mit dieser komplexen Untersuchung, die in einen vielfältigen kulturgeschichtlichen Kontext eingebettet ist, legt die Autorin einen innovativen Beitrag zur Giorgione-Forschung vor. Der Leser erhält differenzierten Einblick in «eine musikalische Kompositionsästhetik in der Malerei». (Frank Zelger, Neue Zürcher Zeitung, 12.11.2011)

‚Giorgione und die Musik’ ist bislang als Thema überwiegend in Bezug auf den Bildinhalt untersucht worden. Im vorliegenden Buch über Giorgione (1477/78–1510) werden seine Gemälde erstmalig auf ihre musikalische Struktur hin analysiert. Wesentlich ist die zentrale Erkenntnis, dass die Entwicklung der Malerei und die musikalische Kompositionstechnik um 1500 in engem Bezug zueinander stehen.
Der Musiktheoretiker Franchino Gaffurio, der Maler Leonardo da Vinci und der Mathematiker Luca Pacioli gaben bedeutende Anstösse zum Wandel in der venezianischen Malerei. Bereits hier deutet sich der Einfluss der artes liberales auf eine neue Kunstauffassung zu Beginn des Cinquecento an. Pionier eines harmonikalen Klangbildes war aber der allseits geschätzte Maler und Musiker Giorgione, in dessen Bildern sich musikalisch-mathematische Strukturen aufzeigen lassen. Auf diese Weise ist seine Kunst ein erstes Beispiel für die Affinität von musikalischen und visuellen Phänomenen in der Malerei, die in den nachfolgenden Jahrzehnten, etwa bei Tizian, wie selbstverständlich angelegt ist.