Programm
Service
Über den Verlag


Carsten Lange (Hrsg.); Brit Reipsch (Hrsg.)
Telemann, der musikalische Maler - Telemann-Kompositionen im Notenarchiv der Sing-Akademie zu Berlin
Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz, Magdeburg, 10. bis 12. März 2004, anlässlich der 17. Magdeburger Telemann-Festtage.

2010, 488 S., mit zahlreichen Abb. und Notenbeispielen.
Reihe: Telemann-Konferenzberichte, XV
ISBN: 978-3-487-14336-1
Lieferbar!

78,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Taken as a whole, the volume presents substantial research of interest not only to Telemann specialistis (…), but also to scholars and performers interested in German repertory of the eighteenth century, changing aesthetics of musical mimesis and expression, reception history, and the recovered treasure embodied in the Singakademie collection." (Jreanne Swack, ml.oxfordjournals.org)

Die wissenschaftliche Konferenz der 17. Magdeburger Telemann-Festtage widmete sich zwei voneinander unabhängigen Themen. Angelehnt an die von Lessing kolportierten Worte Carl Philipp Emanuel Bachs, „Telemann [...] ist ein großer Mahler“, standen zunächst Fragen und Beobachtungen zur musikalischen Malerei im Blickpunkt. Die Affinität Telemanns zu dieser besonderen Form musikalischer Darstellung, zu Deskriptivem, Nachahmendem und Charakterisierendem, ist in seinem gesamten Œuvre zu spüren. Doch schon seine Zeitgenossen bewerteten diese Schreibart unterschiedlich, was schließlich in pejorativer Verengung dazu beitrug, dass sein Werk im 19. Jahrhundert abgelehnt wurde. In diesem Zusammenhang lenken die Beiträge der Konferenz die Diskussion auf die Instrumentation, die Bildhaftigkeit, die Affekte, das Programmatische in Telemanns Musik sowie auf diesbezügliche Ideen der Musikästhetik des 18. und 19. Jahrhunderts.
Für die Aufnahme des zweiten Tagungsschwerpunktes lieferte die im Dezember 2001 erfolgte Rückkehr des musikgeschichtlich bedeutsamen Notenbestandes der Sing-Akademie zu Berlin aus dem Staatlichen Archiv-Museum für Literatur und Kunst in Kiew nach Deutschland den Hintergrund. Im Prozess der Auseinandersetzung mit den Telemanniana des Notenarchivs konnten bislang unbekannte Kompositionen Telemanns entdeckt und neue Aspekte zu einer quellenkritischen Bewertung der Manuskripte herausgearbeitet werden. Einen erheblichen Erkenntnisgewinn bietet das Notenarchiv für die Berliner Telemannrezeption im 18. Jahrhundert.

***

The academic conference held during the 17th Magdeburg Telemann Festival was devoted to two unrelated themes. Based on the words of Carl Philipp Emmanuel Bach (as reported by Lessing) that “Telemann [...] is a great painter”, the first focus was on questions and observations related to musical painting. Telemann’s affinity with this kind of musical presentation – the descriptive, imitative and characterising – can be traced throughout his works. Yet even his contemporaries had differing opinions of the value of this form of writing, and in the 19th century this narrowed to a pejorative view which led to a rejection of Telemann’s music. In this context the papers at the conference discuss instrumentation, illustrative qualities, affects and programmatic features in Telemann’s music and in related ideas of 18th and 19th century musical aesthetics.
The second focus of the conference was provided by the successful return to Germany in 2001 of the important sheet-music collection of the Sing-Akademie in Berlin from the State Archive and Museum for Literature and Art in Kiev. The process of examining the Telemanniana in this collection enabled previously unknown compositions to be discovered and new angles for the source-critical evaluation of the manuscripts to be studied. The archive represents a significant gain for the study of the 18th-century reception of Telemann’s works.