Programm
Service
Über den Verlag


Nina Noeske (Hrsg.); Melanie Unseld (Hrsg.)
Blickwechsel Ost - West. Gender-Topographien

2009, 207 S., mit 11 Abb. und 9 Notenbeispielen., Englische Broschur
Reihe: Jahrbuch Musik und Gender, 2
ISBN: 978-3-487-14284-5
Lieferbar!

25,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Die zweite Ausgabe des Jahrbuchs 'Musik und Gender' bietet dem Leser durch die vielfältige Herangehensweise an das Thema ein kurzweiliges Lesevergnügen." (Inga Liane Blanke, Osteuropa, 60. Jg., 7/2010)

"Besonders die Erfahrungsberichte der Komponistinnen liefern wichtige Einsichten. Abgerundet wird der Band durch Fundstücke (Musikmaterialien), Berichte (zu Symposien) und Rezensionen im Bereich 'Musik und Gender'". (Vera Emter, Positionen sechsundachtzig)

Band 2 des Jahrbuchs Musik und Gender, herausgegeben von Nina Noeske (Hannover) und Melanie Unseld (Oldenburg) nimmt die Musikkultur im Spannungsfeld Ost/West in den Fokus: musikhistorisch, wissenschaftsgeschichtlich, politisch und künstlerisch-praktisch.
Wie gestaltet sich die weibliche Teilhabe an der Musikkultur in den Ländern des ehemaligen „Ostblocks“? Welche Relevanz hatten und haben Gender-Fragen ebendort? Welche Entwicklungen sind nach 1989 feststellbar?
Thematisch aufgefächerte Gespräche mit Komponistinnen aus Rumänien, Serbien und der Slowakei wechseln sich ab mit kurzen Porträts der Künstlerinnen (Violeta Dinescu, Snežana Nešic, Irinel Anghel, Adriana Hölszky, Iris Szeghy). Ergänzt werden diese Dialog-Passagen durch sieben vertiefende Beiträge von MusikwissenschaftlerInnen aus Ost- und Westeuropa. Darin werden behandelt die Brünner Komponistinnengruppe Hudbaby, Violeta Dinescus Filmmusik zu Murnaus Stummfilm Tabu, die russische Komponistin Ella Adaiewsky sowie Sofia Gubaidulinas Duosonate Freue Dich; weitere Untersuchungen beschäftigen sich mit Musikerinnen im Gulag, Rock- und Popsängerinnen in der DDR sowie der Frage nach ‚Gender‘ in der polnischen Musikgeschichte.