Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Rodolphe TÖPFFER
Voyages aux Alpes et en Italie
Avec une postface de Philippe Kaenel.
Herausgegeben von Philippe Kaenel.

Genf 1837 , Reprint: Oetwil, Kanton Zürich 2008, 128 S., mit 44 ganzseitigen und 79 kleineren Federzeichnungen sowie 1 Karte, Leinen mit Schutzumschlag
Reihe: Helvetica Rara
ISBN: 978-3-487-13605-9
Lieferbar!

49,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Rodolphe Töpffer (1799–1846), fils du peintre de genre et caricaturiste Wolfgang-Adam Töpffer, se destine à une carrière dans les arts. Mais une maladie des yeux l’empêche de réaliser ce rêve à l’âge de vingt ans. C’est alors qu’il décide, la mort dans l’âme, de se lancer dans l’enseignement et les lettres. Il fonde en 1824 sa propre pension, se tourne vers la critique d’art et l’esthétique, écrit des nouvelles et des romans, occupe les fonctions de professeur de rhétorique et belles-lettres à l’Académie de Genève en 1832. Mais si Töpffer est devenu célèbre de son vivant et garde une grande notoriété aujourd’hui, c’est grâce à ses « histoires en estampes » et ses récits de voyages illustrés. Parallèlement à ce monde graphique imaginaire Töpffer a rendu compte, par le texte et par l’image, des vingt-six voyages entrepris en compagnie des élèves de son pensionnat, durant les vacances de printemps, d’été ou d’automne, de 1825 à 1842. Le Voyage aux Alpes et en Italie s’est déroulé du lundi 21 août au mardi 12 septembre 1837.
Au-delà des anecdotes, les récits et images touristiques de Töpffer déploient une variété de types humains, de caractéristiques nationales, de mœurs variées, décrites d’un point de vue genevois, conservateur, parfois moraliste, le plus souvent comique. Le voyage n’en demeure pas moins une école de la réalité.

Rodolphe Töpffer (1799–1846) wollte wie sein Vater, der Genremaler und Karikaturist Wolfgang-Adam Töpffer, Künstler werden. Doch ein Augenleiden, das ihn im Alter von zwanzig Jahren befiel, hinderte ihn daran, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. So entschied er sich widerwillig, Lehrer zu werden, und wandte sich der Literatur zu. Im Jahre 1824 gründete er ein Pensionat, widmete sich der Kunstkritik und Ästhetik, schrieb Novellen und Romane und übernahm 1832 die Position eines Professors für Rhetorik und Literaturwissenschaft an der Genfer Akademie. Doch wenn Töpffer bereits zu Lebzeiten Berühmtheit erlangte und bis heute eine bekannte Persönlichkeit ist, verdankt er dies vor allem seinen „histoires en estampes“ und illustrierten Reiseerzählungen. Neben dieser graphischen Welt seiner Imaginationen erzählte Töpffer in Text und Bild von seinen zweiundzwanzig Reisen, die er in Begleitung seiner Pensionatsschüler während der Frühjahrs-, Sommer oder Herbstferien in den Jahren von 1825 bis 1842 unternahm. Die Voyage aux Alpes et en Italie begann am Montag, dem 21. August, und endete am Dienstag, dem 12. September 1837.
Jenseits des Anekdotischen entfalten die Erzählungen und Reisebilder Töpffers eine erstaunliche Bandbreite menschlicher Charaktere, nationaler Eigenarten und mannigfaltiger Sitten und Gebräuche. Geschrieben aus dem Blickwinkel eines Genfers, Konservativen und zuweilen eines Moralisten zeugen sie dabei häufig von außerordentlicher Komik. So entwickelt sich diese Reise letztlich zu nichts Geringerem als einer Schule des Lebens.