Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Jean-Baptiste Lully ; Jean Baptiste Poquelin Molière
Monsieur de Pourceaugnac (Le Divertissement de Chambord) / Le Bourgeois gentilhomme (Comédie-ballet)
Série II: Comédies-ballets et autres divertissements, Volume 4. Édition de Jérôme de La Gorce et de Herbert Schneider. Introduction (français/english/deutsch) Réduction clavier-chant / Piano score / Klavierauszug: Noam A. Krieger.

2007
Reihe: Jean-Baptiste Lully, Œuvres Complètes, 2/04
ISBN: 978-3-487-13246-4
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Jean-Baptiste Lully (1632-1687) ist der bedeutendste französische Komponist des 17. Jahrhunderts, dessen Einfluß in Europa auf Komponisten wie Purcell, Bach, Telemann und Händel beträchtlich war. Mit seinen sechzehn Opern schuf er ein bis ins 20. Jahrhundert nachwirkendes Modell für das französische Musiktheater. Als Tänzer und Komponist trat er 1653 in den Dienst Ludwigs des XIV., für dessen Feste er „Ballets de Cour“ und zusammen mit Molière seine berühmten Comédies-ballets schuf.
Die erste historisch-kritische Gesamtausgabe basiert auf der Auswertung sämtlicher überlieferter Quellen und ermöglicht zugleich die praktische und wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Werk Lullys.
Mit M. de Pourceaugnac und Le Bourgeois gentilhomme wird nun der erste Band aus der Serie der „Comédie-ballets“ vorgelegt. In beiden Werken schufen Molière und Lully Meisterwerke der Zeit- und Gesellschaftskritik sowie der Komik und eines eigenen französischen komischen Musikstils. In der Comédie-ballet boten sich Molière und Lully neue dramaturgische Möglichkeiten, die sich durch die Verbindung von Elementen der Charakterkomödie, des Ballets und der Musik ergaben, die auch heute dem Theater Chancen der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Sparten eröffnen.
Die ästhetisch gelungenen Gesamtausgabenbände, die modernen wissenschaftlichen Ansprüchen und den Anforderungen der Theaterpraxis genügen, sind Dirigierpartituren. Sie enthalten im Falle der Molière/Lully-Bände zusätzlich zu den musikalischen und aufführungspraktischen Teilen den Abdruck der Theaterstücke in der Fassung, die den Aufführungen des Komponisten zugrunde lag.