Programm
Service
Über den Verlag


Philippe Kaenel (Hrsg.); Rolf Reichardt (Hrsg.)
Interkulturelle Kommunikation in der europäischen Druckgraphik im 18. und 19. Jahrhundert / The European print and cultural transfer in the 18th and 19th centuries / Gravure et communication interculturelle en Europe aux 18e et 19e siècles

2007, XII/849 S., mit 238 Abb., Hardcover
ISBN: 978-3-487-13001-9
Lieferbar!

59,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Der Sammelband ist ein schönes Buch. […] Die meisten Beiträge sind illustriert, daher ist der auf schwerem Kunstdruckpapier gedruckte Band nicht nur übertragen, sondern auch explizit von Gewicht." (Rudolf Stöber, Jahrbuch f. Kommunikationsgeschichte, Bd. 10/2008)

"Die Aufsatzsammlung zur Druckgraphik im 18. und 19. Jahrhundert beeindruckt schon vor der Lektüre durch ihren Umfang: 35 Beiträge in drei Sprachen […] auf über 800 Seiten. Den Band als Fundgrube zu bezeichnen, suggerierte eine Unordnung, die dem Konzept nicht gerecht würde, doch zu finden gibt es tatsächlich außerordentlich viel Interessantes, darunter oft vom kunstwissenschaftlichen Mainstream bislang Unbeachtetes." (Grischka Petri, sehepunkte, Ausgabe 9 (2009), Nr. 4)

"[…] wird diese Unternehmung für lange Zeit eine echte 'Fundgrube' für die Geschichte der Druckgraphik und für die Geschichte der historischen, politischen und soziokulturellen Rolle der Bild-Vermittlung bleiben." (Yvonne Boerlin-Brodbeck, Societas Helvetica, Bulletin Nr. 34, Juni 2009)

Der systematisch angelegte Band erschließt eine internationale Bildkultur unterhalb der „Hochkunst“, die bisher bei Fach- und Kunsthistorikern wenig Beachtung gefunden hat. Von Portrait- und Modestichen über politische Allegorien und Karikaturen bis hin zu geographischen Karten und populären Bilderbögen werden praktisch alle druckgraphischen Bildgattungen der „Schwellenzeit“ (Reinhart Koselleck) exemplarisch auf ihre eigenen Produktions- und Rezeptionsbedingungen, ihre Erinnerungspotentiale und ihre europäische Vernetzung untersucht. Zu einer im Entstehen begriffenen interdisziplinären Historischen Bildwissenschaft leistet der Band einen grundlegenden Beitrag.