Programm
Service
Über den Verlag


Syliane Malinowski-Charles
Affects et conscience chez Spinoza: l'automatisme dans le progrès étique

2004, 257 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 33
ISBN: 978-3-487-12781-1
Vergriffen. Neuaufl. geplant!

29,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Artikel ist vorbestellbar, keine Angabe zu Lieferzeiten


 

Beschreibung
Fachgebiete

Comment le mécanisme du progrès dans la connaissance se déploietil exactement chez Spinoza, et pourquoi ce processus cognitif, relié aux idées qu’on possède, estil en même temps un processus éthique, relié à la joie et au bonheur ? Puisque le champ de l’éthique n’est pas, à proprement parler, celui de la connaissance, mais celui du progrès dans la connaissance, qui s’achève par une conscience supérieure de soi, de Dieu et des choses, il convient de s’interroger sur ce que la notion de « conscience » recouvre et sur la place qu’elle occupe dans l’économie du système : celle de moteur du progrès automatique de l’âme.
Parcourant plusieurs facettes du même objet qu’est l’éthique spinoziste – l’ontologie, la théorie des affects et la théorie de la connaissance –, cet ouvrage tente ainsi d’expliquer ce qui justifie conceptuellement et pratiquement le progrès humain. Sur la base d’une conception circulaire de la causalité chez Spinoza, où les effets sont à leur tour des causes envers leur propre cause substantielle, il est montré que le pivot de la dynamique éthique peut être placé dans les affects, et particulièrement dans la conscience de soi qu’ils impliquent – et donc, que celle-ci constitue un des rouages de l’automatisme plutôt que sa négation. En résulte une analyse précise de chaque moment du progrès éthique qui permet de comprendre pourquoi les animaux – pourtant doués d’affects – en sont exclus, et comment s’effectue concrètement le progrès de l’entendement ainsi que l’auto-perpétuation indéfinie de la connaissance adéquate.



Wie entwickelt sich der Fortschritt in der Erkenntnis bei Spinoza genau, und warum ist dieser kognitive Prozess – der mit den Ideen verbunden ist, über die man verfügt – gleichzeitig ein ethischer Prozess, verbunden mit der Freude und dem Glück? Da die Ethik genau genommen nicht der Bereich der Erkenntnis ist, sondern der des Fortschritts in der Erkenntnis, welche sich in einem höheren Bewusstsein von sich selbst, von Gott und von den Dingen vollendet, empfiehlt es sich zu fragen, was sich hinter dem Begriff des „Bewusstseins“ verbirgt und welchen Platz das Bewusstsein in der Ökonomie des Systems einnimmt: den des Motors des selbsttätigen Fortschritts der Seele.
Dieses Werk untersucht mehrere Facetten desselben Gegenstandes, der Ethik Spinozas, – die Ontologie, die Lehre von den Affekten und die Theorie der Erkenntnis – und versucht auf diese Weise zu erklären, worin begrifflich und praktisch der Fortschritt des Menschen seine Begründung findet.
Auf der Grundlage einer zirkulären Auffassung von der Kausalität bei Spinoza, wo die Wirkungen ihrerseits Ursachen in Bezug auf ihre eigentliche, substantielle Ursache sind, wird gezeigt, dass der Angelpunkt der ethischen Dynamik in den Affekten liegt und besonders im Bewusstsein von sich selbst, welches die Affekte implizieren, und dass also das Bewusstsein eher ein Antrieb der Selbsttätigkeit ist als seine Negation. Daraus ergibt sich eine genaue Analyse eines jeden Moments des ethischen Fortschritts, die es ermöglicht, zu verstehen, warum die Tiere – obgleich mit Affekten ausgestattet – von dem Fortschritt ausgeschlossen sind, und wie der Fortschritt des Verstandes sowie das unbestimmte selbsttätige Fortbestehen der angemessenen Erkenntnis sich konkret vollzieht.