Programm
Service
Über den Verlag


Gottfried Semper
Gesammelte Schriften
4 Bände in 5 Bänden. Herausgegeben von Henrik Karge.

1878-1884 , Reprint: Hildesheim 2008-2014, XIV/2474 S., Leinen
Reihe: Historia Scientiarum
ISBN: 978-3-487-13496-3
Lieferbar!

590,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Ergänzungen
Beschreibung
Fachgebiete

Band 1.1/1.2: Wissenschaftliche Abhandlungen und Streitschriften. Mit einer Einleitung von Henrik Karge. 2014. Leinen. ISBN 978-3-487-13497-0 und 978-3-487-15094-9
Band 2: Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten, oder praktische Aesthetik. Ein Handbuch für Techniker, Künstler und Kunstfreunde, Band 1: Die Textile Kunst für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst.Mit einer Einleitung herausgegeben von Henrik Karge. Frankfurt am Main 1860. Reprint: Hildesheim 2008. 525 S. mit 125 Holzschnitten und 15 Tafeln. Leinen. ISBN 978-3-487-13498-7
Band 3: Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten, oder praktische Aesthetik. Ein Handbuch für Techniker, Künstler und Kunstfreunde, Band 2: Keramik, Tektonik, Stereotomie, Metallotechnik für sich betrachtet und in Beziehung zur Baukunst. Mit einer Einleitung herausgegeben von Henrik Karge. München 1863. Reprint: Hildesheim 2008. 589 S. mit 239 Holzschnitten und 5 Tafeln. Leinen. ISBN 978-3-487-13499-4
Band 4: Kleine Schriften von Gottfried Semper. Herausgegeben von Manfred und Hans Semper. Mit einer Einleitung herausgegeben von Henrik Karge. Berlin und Stuttgart 1884. Reprint: Hildesheim 2008. XIV/516 S. mit 21 Abb. Leinen. ISBN 978-3-487-13500-7

Gottfried Semper (1803–1879) ist der bedeutendste deutsche Architekt des 19. Jahrhunderts neben Karl Friedrich Schinkel, dessen romantischen Klassizismus er durch eine nüchterne Bauweise unter Bevorzugung des italienischen Renaissancestils ablöste. Gegensätze wie jene zwischen Grundform und Kunstform oder Materialechtheit und Ornament wurden durch Sempers hohes Künstlertum zu einer künstlerischen Einheit geführt.
Seine praktische Arbeit band Semper zeitlebens in einen theoretisch fundierten Kontext ein. Berühmt wurden seine Forschungen zur Polychromie der antiken Architektur und Plastik, die er mit der Konzeption einer Einheit der Künste verband. Sein Buch „Wissenschaft, Industrie und Kunst“ reflektierte die Einsichten, die die Weltausstellung von 1851 gebracht hatte, als Vorgriffe auf eine zukünftige Kunst. „Die vier Elemente der Architektur“ von 1850 ist wichtiges Zeugnis seiner geistigen Distanz zum Historismus.
Wie seine Bauten reflektierten seine wirkungsmächtigen Schriften, in denen er sich oft polemisch mit künstlerischen Tendenzen seiner Zeit auseinandersetzte, die Bedingungen ästhetischer Wahrnehmung. Nicht zufällig bezog sich die niederländische Bewegung "de Stijl" später direkt auf Sempers Hauptwerk "Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten“.

Als einer von wenigen Architekten hat Gottfried Semper ein wissenschaftliches Œuvre von hohem Rang hervorgebracht. Sein architektonisches Werk war von europäischer Bedeutung. Geboren in Hamburg und ausgebildet in Paris, fand Semper nach einer ausgedehnten Studienreise durch Italien und Griechenland 1834 eine einflussreiche Position als Professor für Baukunst in Dresden, wo er seine berühmtesten Bauten errichtet hat: das erste und das zweite Hoftheater, die Gemäldegalerie, die Villa Rosa. Auf die gescheiterte Revolution von 1849 folgten schwierige Jahre im Londoner Exil, bevor Semper als Professor in Zürich und als Entwerfer des Wiener Kaiserforums den Zenit seiner internationalen Anerkennung erreichte.
Ausgehend von seiner Dresdner Akademielehre verfolgte Semper das Ziel, die vielfältigen Erscheinungsformen der Architektur auf wenige Urtypen zurückzuführen, um die Genese der Baukunst mit naturwissenschaftlicher Exaktheit zu erfassen. Die in seinem monumentalen zweibändigen Werk Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten (1860-1863) entwickelte „Bekleidungstheorie“ hat bis heute ihre – teils inspirierende, teils kontroverse – Wirkung auf architektonische Konzeptionen nicht eingebüßt. Sempers literarisches Œuvre steht wie kaum ein zweites für die wissenschaftliche Interdisziplinarität des 19. Jahrhunderts.



---STIMMEN ZUM BUCH---

"Es ist dem in Dresden lehrenden Kunsthistoriker und Semper-Spezialisten Henrik Karge zu verdanken, dass von diesem riesigen und inhaltlich anspruchsvollen Bestand nun erstmals alle zu Sempers Lebzeiten publizierten Schriften zusammengefasst und in Reprintform neu herausgegeben wurden. Der letzte und wichtigste der vierbändigen, seit 2008 im Georg Olms Verlag erschienenen und von der Fritz-Thyssen-Stiftung geförderten Edition ist der (…) in zwei Teilbänden publizierte erste Band. Versehen mit einer ausführlichen Einleitung zur Gesamtedition von Henrik Karge, erlaubt er nun den schnellen und bequemen Zugriff auf alle Texte in der originalen Druckfassung - ein grosser Gewinn für all jene, die sich nicht nur auf ausgetretenen Wegen mit Semper beschäftigen wollen." (Sonja Hillebrand, Neue Zürcher Zeitung, 14. Oktober 2014)

„Das große Verdienst der Einleitung besteht darin, dass sie die Grundgedanken der einzelnen Semper’schen Schriften konzis heraus- und in ihrem gegenseitigen Bezug darstellt.“ ( René Sternke, Germanisch-Romanische Monatsschrift 66.4, 2016)