Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Cassius Felix
Cassii Felicis libri de medicina Concordantiae
Accedunt numeri, voces Graecae Graecis Latinisque litteris scriptae, index nominum notabiliorum, index frequentiae decrescentis formarum. Curaverunt Brigitte Maire et Anne Fraisse.

2003, VI/628 S., Leinen
Reihe: Alpha-Omega, Reihe A, CCXXXV
ISBN: 978-3-487-12515-2
Lieferbar!

128,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Das Werk De medicina von Cassius Felix, das in Afrika in der Mitte des fünften Jahrhunderts geschrieben wurde, ist bis heute von der Forschung kaum beachtet worden. Obwohl es den Eindruck erweckt, eine Übersetzung und Adaptation von griechischen Originaltexten zu sein, ist es bei weitem nicht ohne Interesse. Es handelt sich um den Abriß eines im wesentlichen an der praktischen Heilkunde orientierten Textes. Aus diesem Grund beschränkt sich der Autor nicht nur darauf, ein Rezeptbuch zu liefern, sondern er gibt auch Überlegungen über die Krankheiten, über ihre Ursachen und über ihre Symptome. Einen besonderen Wert besitzt diese Schrift für die Kenntnis der Sprachentwicklung. Sie ist hauptsächlich zusätzliche Richtschnur für die spätlateinische Sprache. Zudem lässt sie die Anstrengungen des Autors erkennen, die vorhandene Fachsprache zu bereichern und eine spezifische lateinische medizinische Sprache aufzubauen. Die vorliegende Konkordanz gibt einen Gesamtüberblick über den verwendeten Wortschatz. Wir haben uns für eine lemmatisierte Konkordanz entschieden, die die verschiedenen Wortformen unter Lemmata zusammenfasst. Ein Register der lateinisch wiedergegebenen griechischen Wörter, ein Namens- und ein Frequenz-Verzeichnis ergänzen die Konkordanz.



Le De medicina de Cassius Felix, rédigé en Afrique au milieu du Vème siècle, n'a jusqu'à présent guère suscité la curiosité des chercheurs. Ce texte, qui se présente à nous comme une traduction-adaptation d'originaux grecs, est pourtant loin d'être dénué d'intérêt. Abrégé pratique essentiellement orienté vers la thérapeutique, il ne se réduit pas à un simple réceptaire: la réflexion sur la maladie, étiologie et symptomatologie, est constante. En outre cet ouvrage, qui s'adresse avant tout à des spécialistes, est particulièrement intéressant du point de vue de la langue. D'abord parce qu'il est un jalon supplémentaire dans la connaissance du latin tardif; mais aussi parce qu'il témoigne des efforts de son auteur pour enrichir la terminologie existante et constituer une langue médicale spécifiquement latine. Cette concordance donnera une vision d'ensemble de ce lexique. Nous avons fait le choix d'une concordance lemmatisée qui regroupe les mots sous des formes génériques. Elle se termine par trois indices: le premier regroupe les mots grecs, le deuxième les noms propres et le troisième répertorie les différentes formes selon leur fréquence d'emploi.