Programm
Service
Über den Verlag


MEDIEVAL AND RENAISSANCE LOGIC IN SPAIN
Acts of the 12th European Symposium on Medieval Logic and Semantics, held at the University of Navarre (Pamplona, 26-30 May 1997). Edited by Ignacio Angelelli and Paloma Pérez-Ilzarbe.

2000 , X/480 S.
Reihe: Philosophische Texte und Studien, 54
ISBN: 978-3-487-11135-3
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Der vorliegende Band umfaßt den größten Teil der Referate, die auf dem 12. Europäischen Symposion über mittelalterliche Logik und Semantik an der Universität von Navarra in Pamplona, Spanien, im Mai 1997 gehalten wurden. Die veröffentlichten Beiträge wurden in drei Abteilungen eingeordnet: I. Petrus Hispanus und seine Kommentatoren (enthält 5 Beiträge, die der von Petrus Hispanus’ Summulae logicales ausgehenden Tradition gewidmet sind); II. Studien zu spanischen Logiktexten (enthält 10 Beiträge, die sich mit dem Werk spanischer Logiker vom 13.-16. Jahrhundert befassen mit besonderer Berücksichtigung von Dominicus Soto); III. Weitere Studien (enthält verschiedene Artikel über einen „anderen“ Petrus Hispanus, über Raimundus Lullus aus Mallorca und über die spanische Scotus-Tradition).
Der Umfang der Literatur über die Entwicklung der Logik auf der iberischen Halbinsel während des Mittelalters und der darauf folgenden Epoche hat in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen. Dieser Band stellt einige der jüngsten Ergebnisse der aktuellen Forschung über diesen wichtigen Aspekt der Geschichte der europäischen Philosophie vor. Das Buch wendet sich vor allem an Historiker der mittelalterlichen und nachmittelalterlichen Logik und allgemein an Logikhistoriker. Es ist auch für alle von Interesse, die sich mit der Geschichte der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Philosophie befassen und allgemein für Philosophen und Forscher, die an Logik, Sprache und Ontologie interessiert sind. Schließlich ist es auch bedeutsam für alle Forscher, die sich mit der vormodernen Kultur Europas beschäftigen.