Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Caroline De La Motte Fouqué
Ausgewählte Werke
Nachdruckausgabe, herausgegeben, kommentiert und eingeleitet von Petra Kabus. 3 Bände in 4 Bänden.

Berlin 1811, 1813 und 1826 und Frankfurt/Main 1829 , Reprint: Hildesheim 2003-2005, 1.629 S., Leinen
ISBN: 978-3-487-10975-6
Lieferbar!

296,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Ergänzungen
Beschreibung
Fachgebiete

Band 1. Nachdruckausgabe, herausgegeben und eingeleitet von Petra Kabus. 2003. 361 S. Leinen. ISBN 978-3-487-10976-3
Band 2.1: Resignation (Roman). Frankfurt/Main 1829. Reprint: Hildesheim 2004. 426 S. Leinen. ISBN 978-3-487-10977-0
Band 2.2: Resignation (Roman). Frankfurt/Main 1829. Reprint: Hildesheim 2004. 394 S. Leinen. ISBN 978-3-487-10978-7
Band 3: Texte zur Stellung der Frau in der Gesellschaft, zu ihrer Erziehung und Bildung. Herausgegeben von Petra Kabus. Berlin 1811, 1813 und 1826. Reprint: Hildesheim 2005. 448 S. Leinen. ISBN 978-3-487-10979-4

Caroline de la Motte Fouqué (1755–1831) war eine der produktivsten Schriftstellerinnen ihrer Zeit. Sie veröffentlichte über zwanzig Romane sowie eine Vielzahl von Erzählungen und wichtige theoretische Schriften über Mädchenerziehung und -bildung. Fouqués Schreiben ist einerseits geprägt von gesellschaftlichen Zwängen und geistiger Selbstzensur, andererseits von praktizierter Grenzüberscheitung im persönlichen wie geschriebenen Leben.
Die vierbändige Auswahlausgabe zum Werk von Caroline Fouqué im Georg Olms Verlag eröffnet die Möglichkeit einer vorurteilsfreien Auseinandersetzung mit der zu Unrecht fast vergessenen Autorin, indem sie einige ihrer heute nur schwer zugänglichen Texte im Nachdruck der Öffentlichkeit wieder präsentiert. Zu ihnen zählt der nun vorliegende Roman Resignation, der in unmittelbarer Auseinandersetzung mit Goethes Wahlverwandtschaften und dem damit zum literarischen Thema gewordenen Ehemotiv entstanden ist. Dabei ordnet Fouqué den literarischen Figuren geschlechtsabhängig differenzierte Handlungsspielräume und -möglichkeiten zu. Indem sie das Wollen der Frau nicht nur an innere, sondern an gesellschaftliche Grenzen stoßen läßt, deutet Fouqué bereits auf das Schicksal der weiblichen Figuren in den Romanen Theodor Fontanes voraus.